Warum sollte man eine Rettungskarte im Fahrzeug mitführen?

Moderne Fahrzeugtechnik bietet immer mehr Sicherheit und alternative Antriebe sind ein geeigneter Beitrag zum Schutz der Umwelt. Leider erschweren diese Antriebsarten nach einem Unfall die rasche Befreiung von Insassen. Es ist notwendig, dass die Einsatzkräfte zügig erfahren, wo geeignete Ansatzpunkte für hydraulisches Rettungsgerät und welche Vorsichtsmaßnahmen bei Airbags und Antrieben nötig sind. Da es mittlerweile eine Vielzahl von unterschiedlichen Fahrzeugtypen auf dem Markt gibt, ist es sehr schwierig und meist nicht möglich alle Einzelheiten von allen Fahrzeugtypen zu kennen. Für eine schnellere und bessere Arbeit, können Sie die vom ADAC eingeführte und als Standart festgelegte Rettungskarte im Fahrzeug mitführen. Diese soll hinter der Fahrer-Sonnenblende angebracht werden, bis eine flächendecke Übertragung von Fahrzeugdaten möglich ist. 

Vier Schritte zu Ihrer Rettungskarte:

1. Drucken Sie die Rettungskarte Ihres Fahrzeuges in Farbe aus, damit Problembereiche klar erkennbar sind. Hier finden Sie Ihre Rettungskarte!

2. Prüfen Sie anhand der Typbezeichnung und dem Foto, ob die ausgedruckte Rettungskarte Ihrem Fahrzeug entspricht. Es wird immer die Bildschirmfoto 2013-10-10 um 08.17.39maximal mögliche Airbagausstattung dargestellt. 

3. Befestigen Sie die Rettungskarte nur hinter der Fahrer-Sonnenblende, denn dieser Ort wurde für Rettungskräfte international kommuniziert. Falten Sie die Rettungskarte vorher mit der bedruckten Seite nach innen, um ein Ausbleichen zu verhindern.

4. Aufkleber "Rettungskarte im Fahrzeug" am linken oberen oder unteren Rand der Windschutzscheibe anbringen. Den Aufkleber mit einer Schutzfolie für die Rettungskarte erhalten Sie in jeder ADAC-Geschäftsstelle oder setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir haben Aufkleber, Schutzfolien und weitere Informationen vorrätig. (Hier für Kontakt)

Weitere Informationen finden Sie beim ADAC oder in diesem Flyer!

ADAC Video zur Rettungskarte:

Quelle: ADAC